Bartzman: Hesepes Retter in der Not

Weil beim Fußball-Kreisligisten Heseper SV am Sonntag der Torwart ausfiel, stellte sich David Bartz,
sonst Abwehrspieler in der 4. Kreisklasse, ins Tor. „Bartzman“ war seiner Elf beim 3:1 gegen Vorwärts II
ein sicherer Rückhalt. Unser „Mann des Tages“.

Nordhorn Die Kreisliga-Fußballer des Heseper SV pfeifen aus dem letzten Loch: Trainer Michael Glöckner
quält die Personalnot. Und gerade vor dem so wichtigen letzten Spiel des Jahres am Sonntag gegen den
Stadtrivalen Vorwärts Nordhorn II hat er Mühe, überhaupt elf Mann aufbieten zu können. Da müssen mit
Christian Algaier und Rouven Buscher, der inzwischen schon auf die 50 zugeht, sogar zwei Alte Herren in
die erste Mannschaft gebeten werden. Und dann fällt beim Tabellenvorletzten auch noch Torwart Nico
Leutenantsmeyer aus – zu allem Überfluss.

Die Voraussetzungen, den Winter nicht auf einem Abstiegsplatz verbringen zu müssen, sind also nicht die
allerbesten. Ins Tor stellt Michael Glöckner nun David Bartz. Der spielt sonst in der dritten Mannschaft des
Vereins in der 4. Kreisklasse A – und ist eigentlich ein Abwehrspieler. Weil David Bartz in der Dritten aber
auch gelegentlich das Tor hütet, darf er sich nun die Handschuhe anziehen und in der Kreisliga sein Bestes
geben. Und das gelingt dem „Bartzman“, wie ihn das Portal Fußball.de nennt, ganz famos.

Schon in der 5. Minute macht sich der 1,96-Meter-Teilzeit-Schlussmann ganz lang und lenkt einen wirklich
sehenswerten Ball von Vorwärts-Spielertrainer Dennis Oude Holtkamp haarscharf auf die Latte. Das motiviert.
David Bartz erweist sich als sicherer Rückhalt. Nur beim Elfmeter, den er in der 75. Minute halten soll, ist der
20-Jährige ohne Chance. Macht aber nichts, da auch die Offensivabteilung seiner Elf diesmal ganze Arbeit leistet.
Und so gelingt mit 3:1 der höchste Sieg einer bislang eher durchwachsenen Saison. Ein Funken Hoffnung im
sonst so dunklen Heseper Herbst.

Quelle: https://www.gn-online.de/sport/bartzman-hesepes-retter-in-der-not-268152.html