Vorwärts-JLZ kooperiert auch mit JSG Brandlecht/Hesepe

Die Vorsitzenden Maik Stüvel (SpVgg. Brandlecht-Hestrup), Gerwin Böttick (Heseper SV) und Gerhard Snieders (Vorwärts Nordhorn) besiegelten die Partnerschaft am Freitagabend. Die Kooperationspartner werden ihre Talentförderung in Zukunft eng abstimmen.


Die Kooperations-Vereinbarung unterzeichneten (von links)
Maik Stüvel, Gerhard Snieders und Gerwin Böttick im Beisein von Funktionsträgern der beteiligten Vereine.Foto: Wohlrab

Nordhorn Das Fußball-Jugendleistungszentrum (JLZ) des SV Vorwärts Nordhorn hat einen weiteren Kooperationspartner. Nach Sparta Nordhorn im vergangenen Sommer haben nun auch Vertreter der JSG Brandlecht/Hesepe eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben. Die Vorsitzenden Maik Stüvel (SpVgg. Brandlecht-Hestrup), Gerwin Böttick (Heseper SV) und Gerhard Snieders (Vorwärts Nordhorn) besiegelten die Partnerschaft am Freitagabend im Beisein vieler Funktionsträger der beteiligten Vereine.

Mit der Vereinbarung unterstützen die Spielvereinigung und der Heseper SV nicht nur ideell das Vorwärts-JLZ. Die Kooperationspartner werden ihre Talentförderung in Zukunft eng abstimmen. Guido Niers, Vorsitzender des Partnervereins Sparta 09 Nordhorn, berichtete von den positiven Erfahrungen mit der Kooperation in den ersten gut zehn Monaten. „Wir erleben im Moment eine tolle Zusammenarbeit. Es ist unsere Pflicht als Verein, die richtig guten Spieler zu fördern“, sagte Niers, stellte aber auch klar, dass man immer auch die eigenen Mannschaften im Blick haben müsse. So stimmen sich die Kooperationspartner im Abstand von drei Monaten eng ab; dies soll auch bei der neuen Zusammenarbeit so sein. Koordinator ist Niko Biank vom Heseper SV.

„Unsere Mitglieder stehen voll dahinter“, berichtete Stüvel und erinnerte daran, dass bei der Spielvereinigung schon vor einigen Jahren bei den Planungen für einen Jugendförderverein in Nordhorn für eine Bündelung der Kräfte gestimmt worden war. Diese Form der Kooperation scheiterte bekanntlich, nun arbeitet der Verein mit dem JLZ zusammen. HSV-Vorsitzender Gerwin Böttick, der selbst lange Jahre Vorwärtsler war, hat sich nach eigener Aussage schon während seiner Zeit am Immenweg gedacht: „Warum kann man nicht die Kräfte bündeln?“ Er hofft, dass die Vereine mit der Kooperation ein Zeichen setzen und sich weitere Partner finden. „Wir alle wissen, dass wir die Kräfte bündeln müssen“, sagte auch Vorwärts-Chef Snieders.

„Das ist eine ganz wichtige Sache für Nordhorn“, unterstrich Johann Büngeler als Vertreter des Stadtsportverbandes. Die Verantwortlichen hoffen darauf, dass die Zusammenarbeit auch in andere Bereiche ausstrahlt. Holger Düing, Geschäftsführer des Heseper SV, ist überzeugt: „Über die Jugendkooperation kommt ein intensiver Austausch zustande.“ Und Guido Niers sieht eine „größere Chance, gehört zu werden“. Mit Blick auf das Pokalfinale der Senioren zwischen Sparta und Vorwärts II am Immenweg sagte er aber augenzwinkernd: „Da lassen wir die Vereinsbrille auf, das wollen wir gewinnen.“

„Das ist eine ganz wichtige Sache für Nordhorn“, unterstrich Johann Büngeler als Vertreter des Stadtsportverbandes. Die Verantwortlichen hoffen darauf, dass die Zusammenarbeit auch in andere Bereiche ausstrahlt. Holger Düing, Geschäftsführer des Heseper SV, ist überzeugt: „Über die Jugendkooperation kommt ein intensiver Austausch zustande.“ Und Guido Niers sieht eine „größere Chance, gehört zu werden“. Mit Blick auf das Pokalfinale der Senioren zwischen Sparta und Vorwärts II am Immenweg sagte er aber augenzwinkernd: „Da lassen wir die Vereinsbrille auf, das wollen wir gewinnen.“

Quelle: https://www.gn-online.de/sport/vorwaerts-jlz-kooperiert-auch-mit-jsg-brandlechthesepe-297753.html

Generalversammlung des Heseper SV

Generationswechsel im Vorstand nun vollendet

Traditionsgemäß führte der Heseper SV am Gründonnerstag seine Hauptversammlung durch. In der Gaststätte Weerning als neue Tagungsstätte fanden sich ca. 70 Mitglieder des mittlerweile 533 Mitglieder zählenden Vereines ein.

Der Vorsitzende, Gerwin Böttick, begrüßte die Mitglieder und bat direkt zu Beginn, sich für eine Gedenkminute anlässlich der Verstorbenen zu erheben. Danach zog er ein positives Resümee zum abgelaufenen Jahr und verwies dabei unter anderem auch auf die erfreulich konstante Mitgliederzahl des Vereins.

Im Jahr 2018 gab es viele Investitionen wie z.B. das neue Flutlicht. Im Ausblick berichtete er von dem Vorhaben der Renovierung des Clubraumes. Weiterhin berichtete er von bislang positiv verlaufenen Gesprächen zum Thema Kooperation mit dem JLZ Vorwärts Nordhorn.

Der Kassenbericht von Finanzvorstand Michael Ramaker war formvollendet und valide. Insbesondere die Tatsache, dass die Anschaffung des Flutlichtes solide bezahlt werden konnte, sorgte für große Aufmerksamkeit im Saal. Die Kassenführung wurde von den Kassenprüfern als beispielhaft gelobt. Der Verein ist finanziell gesund und die Mitgliederanzahl konstant.

Der Geschäftsführer, Holger Düing, berichtete von unterschiedlichen Highlights im vergangenen Jahr. Hervorzuheben ist dabei sicher der mehrfache Trainingsbesuch der U 15 Nationalmannschaft auf unserem Sportgelände.

Auch der Auftritt im Rahmen des ‚Markts der Möglichkeiten‘ vom NFV in Wolfsburg fand große Beachtung. Zudem wurden die Ehrungen der 29 Vereinsmitglieder und andere, wie z.B. der 3 Ehrenamtspassinhaber der Stadt Nordhorn oder des DFB (Gerlinde Hilderink) gewürdigt. Einen ausdrücklichen Dank sprach Holger Düing dabei den vielen ehrenamtlichen Helfern im Verein aus.

Nachfolgend berichteten alle Vorstandsmitglieder aus Ihrem Verantwortungsbereich.

Der 2. Vorsitzende, Johann Vrielmann, äußerte sich zum letzten Mal in der Funktion als Vorstandsmitglied und berichtete vom gelungenen Sommerfest zum 40 jährigen Vereinsjubiläum und weiteren besonderen Aktivitäten. Wie lange geplant verlässt er nach 40 Jahren Vorstandsarbeit die Kommandobrücke des Heseper SV.

Gerlinde Hilderink als Jugendleiterin berichtete von der gut funktionierenden JSG mit der SPVGG Brandlecht und davon, dass aktuell alle Jahrgänge durchgehend bedient werden können. Sie verabschiedete sich zeitgleich aus der Funktion.

Fußballfachwart  Harald Albers erwähnte die immerwährende gute Zusammenarbeit innerhalb der Mannschaften und der gelungene Austausch untereinander. Jedoch verwiese er auch auf die nicht immer zufriedenstellenden Ergebnisse. Auch er verabschiedete sich zeitgleich aus der Funktion. Einblick in Ihre Gruppen gaben ebenfalls sämtliche Fachwarte.

Bei der Wahl des Vorstandes kam es nun zu den bereits im vergangenen Jahr begonnenen und weiter geplanten Neubesetzungen. Die Neuwahlen des Vorstandes unter Leitung von Georg Alferink ergaben folgende Konstellation:

Jürgen Ruwen, 2. Vorsitzender

Michael Ramaker, Finanzvorstand

Andreas Böttick, Fussballobmann

Nico Biank, Jugendwart

Kirsten Naukkarinen, Schriftführer

Tobias Deters, Sozialwart

Johann Vrielmann wurde unter lang anhaltenden, stehenden Ovationen nach insgesamt 40 Jahren als Vorstandsmitglied, mehr als gebührend und mit einem großen Präsentkorb vom 1. Vorsitzenden, Gerwin Böttick, verabschiedet.

Ebenso erhielten alle anderen scheidenden Vorstandsmitglieder jeweils Präsente und wurden von den Mitgliedern gebührend und wertschätzend verabschiedet.

Geschäftsführer Holger Düing, Michael Ramaker, Kirsten Naukkarinen, Tobias Deters, Andreas Böttick, Jürgen Ruwen, Nico Biank und den 1. Vorsitzenden Gerwin Böttick vor dem Vereinsheim
Verabschiedung J. Vrielmann

Dennis Nyhuis tauscht die Farben: rot-weiß statt blau-weiß

Der langjährige Spieler des SV Vorwärts Nordhorn heuert im Sommer als spielender Co-Trainer beim Nachbarn und Fußball-Kreisligisten Heseper SV an. Veränderungen gibt es ab sofort auch auf der Trainerposition der zweiten Mannschaft.

 

Nordhorn Vorwärts Nordhorn ist sein Verein – „und es bleibt auch immer mein Verein“, sagt Dennis Nyhuis, der nach rund zwei Jahrzehnten am Immenweg zur neuen Saison dennoch die Farben wechselt. Der 34-Jährige wird im Sommer spielender Co-Trainer beim Fußball-Kreisligisten Heseper SV. Nyhuis trägt künftig rot-weiß statt blau-weiß. Der Wechsel des Routiniers zum Nachbarn ist Bestandteil größerer Veränderungen beim HSV, die die Verantwortlichen in einer Mitteilung selbst als „Neugestaltung“ bezeichnen.

Nyhuis wird bei den Hesepern spielender Assistent von Dirk Scheffczyk, der im Sommer die sportliche Verantwortung als Cheftrainer übernimmt. Komplettiert wird das Trainergespann von Tim Witte, der bereits jetzt als spielender Co-Trainer des jetzigen Coaches Michael Glöckner fungiert. „Er kennt die Mannschaft und geht voran. Er wird ein wichtiges Bindeglied zur Mannschaft sein“, sagt Scheffczyk.

Der künftige Cheftrainer hat sich ganz bewusst für seinen ehemaligen Vorwärts-Weggefährten Dennis Nyhuis als Co-Trainer stark gemacht. „Ich habe Dennis schon sieben Jahre als Spieler gehabt. Bei ihm kann sich jeder etwas abgucken und an ihm aufrichten“, sagt Scheffczyk. Er rannte beim 34-Jährigen, der nach seinem Ausscheiden aus dem Landesliga-Team 2017 in den Alten Herren des SV Vorwärts kickt, offene Türen ein. Die Rückkehr in den Senioren-Fußball und die Aufgabe als Co-Trainer reizen Nyhuis, der in der Hinrunde der laufenden Saison noch zwei Mal im Landesliga-Team ausgeholfen hat. Neben der sportlichen Herausforderung passt für den Routinier auch das Umfeld beim Heseper SV. „Meine ganzen Freunde spielen hier, die Clique“, erklärt Nyhuis.

„Diese Konstellation ist genau das, was wir uns erhofft haben“, sagt HSV-Geschäftsführer Holger Düing mit Blick auf die Besetzung der Trainerposten in der ersten Mannschaft. Fußballfachwart Harald Albers konkretisiert: „Wir haben dann einen erfahrenen Trainer an der Linie und zwei spielende Co-Trainer, die als Assistenten und Spieler helfen.“ Dennis Nyhuis will mit seiner Tätigkeit beim Heseper SV auch in das Trainergeschäft hineinschnuppern. „Mal schauen, ob das Trainerdasein etwas für mich ist“, sagt der 34-Jährige, der im Alter von drei Jahren beim SV Eintracht mit dem Fußball begann und bis zum zweiten C-Jugendjahr am Heideweg kickte, ehe es ihn zum SV Vorwärts zog.

Neben der Verpflichtung von Nyhuis hatten die HSV-Verantwortlichen noch weitere Personalien zu verkünden, die sie der Überschrift „Neugestaltung“ zuordnen: In der sportlichen Leitung der zweiten Heseper Mannschaft, die wie die Erstvertretung um den Verbleib in ihrer Spielklasse kämpft, gibt es mit sofortiger Wirkung eine Veränderung: Der bisherige Coach Alexander Kroeze hat sein Amt nach Auskunft der Verantwortlichen mit sofortiger Wirkung zur Verfügung gestellt, dafür übernehmen der bisherige Co-Trainer Daniel Nortmann und Teamkapitän Dominik te Gempt die Verantwortung. Das Duo wird als Gespann arbeiten. „Wir sind sehr froh über diese Lösung und die Mannschaft ist es auch“, sagt Düing.

Zudem heuern zur neuen Saison Nils Scheffczyk und Tobias Albers bei der ersten Mannschaft an. Die beiden 23-Jährigen sind zurzeit beim SV Klausheide aktiv. Aus der zweiten Mannschaft rücken Christian Hilderink und Tobias Rammelkamp in den Kader der Ersten auf. Die Personalplanungen gehen aber noch weiter. Dazu gehört auch, dass aktuelle Spieler ihre Zusage für die kommende Saison gegeben haben.

 

Quelle: https://www.gn-online.de/sport/dennis-nyhuis-tauscht-die-farben-rot-weiss-statt-blau-weiss-283124.html

Dirk Scheffczyk wird im Sommer Trainer beim Heseper SV

Wie bereits in den Grafschafter Nachrichten zu lesen war, übernimmt Dirk Scheffczyk ab dem Sommer den Posten von Michael Glöckner. Bereits am Mittwoch war die Vorstellung des neuen Trainers unserer ersten Mannschaft ab dem Sommer 2019.

Wir bedanken uns bei Michael für viele schöne und erfolgreiche Jahre mit mehreren Aufstiegen und erfolgreichen Spielzeiten. Wir sind überzeugt davon, dass wir diese Saison auch wieder erfolgreich mit ihm beenden werden und wünschen für die Zukunft alles Gute!

Dirk Scheffczyk wird im Sommer Trainer beim Heseper SV
Mit einem Vereinsschal wurde Dirk Scheffczyk (2.v.l.) beim Heseper SV vom (von links) Vorsitzenden Gerwin Böttick, dem Fußballfachwart Harald Albers und Geschäftsführer Holger Düing begrüßt. Foto: J. Lüken

Quelle: https://www.gn-online.de/sport/dirk-scheffczyk-wird-im-sommer-trainer-beim-heseper-sv-272505.html

Ehrungen 2018

Wie traditionelle üblich hat der Heseper SV auch in diesem Jahr die Vorweihnachtszeit genutzt, um langjährige und verdiente Vereinsangehörige im Rahmen einer Feierstunde im gemütlichen Vereinsheim zu ehren. Der Einladung des Vorstandes sind 19 Vereinsmitglieder gefolgt. Zusammen mit ihren Partnerinnen und Partnern verbrachten sie gemütliche Stunden bei Kaffee und Kuchen.

Der 1. Vorsitzende Gerwin Böttick und Geschäftsführer Holger Düing überreichten jeweils mit einigen persönlichen Worten an die Geehrten als Zeichen der Anerkennung Urkunden, Vereinsehrennadeln und Präsente für 25 jährige Vereinszugehörigkeit sowie für 20-, 25-, 30-, 35- und 40 jährige aktive sportliche Betätigung im Heseper SV.

Eine besondere Anerkennung wurde dem 2. Vorsitzenden Johann Vrielmann zuteil. Er wurde für 40 Jahre aktive Vorstandsarbeit geehrt.

Der Heseper SV gratuliert allen Geehrten und sagt vielen Dank. Im Einzelnen wurden geehrt:

40 Jahre Vorstandsarbeit
Johann Vrielmann

40 Jahre aktiv
Georg Alferink
Helmut Averes
Hanni Dust
Berendine Hindriksen
Bernd Holtkamp
Bärbel Kuite
Sieglinde Meinders
Gerd-Heinz Menken
Frieda Menken
Bernd Vrielmann
35 Jahre aktiv
Hermine Groven  

30 Jahre aktiv
Hilde Küpers  
Ludolf Testorf  

25 Jahre Mitglied
Brigitte Bartels  
Martina Heidotting  
Rosa Lammers  
20 Jahre aktiv
Marko Arends  
Holger Auerbach  
Tobias Deters  
Karsten Herbers  
Guido Hilderink  
Helga Hüsemann  
Robin Kaldemeyer  
Gabi Krümpelmann  
Jörg Leferink  
Gunnar Menken  
Vanessa Niehaus  
Anni Testorf  

 

Das Foto zeigt alle Geehrten zusammen mit dem 1. Vorsitzenden Gerwin Böttick (rechts) und dem Geschäftsführer Holger Düing (links) vor dem Vereinsheim des Heseper SV.

Bildquelle:
Holger Düing

Bartzman: Hesepes Retter in der Not

Weil beim Fußball-Kreisligisten Heseper SV am Sonntag der Torwart ausfiel, stellte sich David Bartz,
sonst Abwehrspieler in der 4. Kreisklasse, ins Tor. „Bartzman“ war seiner Elf beim 3:1 gegen Vorwärts II
ein sicherer Rückhalt. Unser „Mann des Tages“.

Nordhorn Die Kreisliga-Fußballer des Heseper SV pfeifen aus dem letzten Loch: Trainer Michael Glöckner
quält die Personalnot. Und gerade vor dem so wichtigen letzten Spiel des Jahres am Sonntag gegen den
Stadtrivalen Vorwärts Nordhorn II hat er Mühe, überhaupt elf Mann aufbieten zu können. Da müssen mit
Christian Algaier und Rouven Buscher, der inzwischen schon auf die 50 zugeht, sogar zwei Alte Herren in
die erste Mannschaft gebeten werden. Und dann fällt beim Tabellenvorletzten auch noch Torwart Nico
Leutenantsmeyer aus – zu allem Überfluss.

Die Voraussetzungen, den Winter nicht auf einem Abstiegsplatz verbringen zu müssen, sind also nicht die
allerbesten. Ins Tor stellt Michael Glöckner nun David Bartz. Der spielt sonst in der dritten Mannschaft des
Vereins in der 4. Kreisklasse A – und ist eigentlich ein Abwehrspieler. Weil David Bartz in der Dritten aber
auch gelegentlich das Tor hütet, darf er sich nun die Handschuhe anziehen und in der Kreisliga sein Bestes
geben. Und das gelingt dem „Bartzman“, wie ihn das Portal Fußball.de nennt, ganz famos.

Schon in der 5. Minute macht sich der 1,96-Meter-Teilzeit-Schlussmann ganz lang und lenkt einen wirklich
sehenswerten Ball von Vorwärts-Spielertrainer Dennis Oude Holtkamp haarscharf auf die Latte. Das motiviert.
David Bartz erweist sich als sicherer Rückhalt. Nur beim Elfmeter, den er in der 75. Minute halten soll, ist der
20-Jährige ohne Chance. Macht aber nichts, da auch die Offensivabteilung seiner Elf diesmal ganze Arbeit leistet.
Und so gelingt mit 3:1 der höchste Sieg einer bislang eher durchwachsenen Saison. Ein Funken Hoffnung im
sonst so dunklen Heseper Herbst.

Quelle: https://www.gn-online.de/sport/bartzman-hesepes-retter-in-der-not-268152.html

Fußball-Camp sorgt für Begeisterung

Zum zweiten Mal richtete die JSG Brandlecht-Hesepe ihr großes Fußball-Camp aus – und mehr als 80 Kinder nahmen daran teil. Bei den Spielen und Übungen stand der Spaß im Vordergrund.

Brandlecht – Nur um den Jugendfußball ist es am vergangenen Wochenende auf dem Sportgelände der SpVgg. Brandlecht-Hestrup gegangen. Am Sonnabend und Sonntag fand die zweite Auflage des Fußballcamps der JSG Brandlecht-Hesepe statt. Mit viel Spaß und Ehrgeiz waren 83 Kinder bei der Sache, die nicht nur aus der Jugendspielgemeinschaft kamen. Auch junge Kicker von Vorwärts Nordhorn, vom FC Schüttorf 09, vom SV Bad Bentheim, vom TuS Gildehaus und vom SV Klausheide nutzten die Chance, zwei Tage lang intensiv ihrem Hobby nachzugehen.
Für das Organisationsteam der JSG bedeutete das im Vorfeld und am Wochenende viel Arbeit. Aber mit acht erwachsenen Trainern, elf Jugendtrainern, die alle in der B- und C-Jugend der JSG spielen, und weiteren helfenden Händen auch aus der Handballabteilung sorgte der Verein für einen reibungslosen Ablauf. „Wir hatten tolle Unterstützung“, freute sich Mitorganisator Michael Niemann, der das sportliche Programm ausgearbeitet hatte. Mit Dennis Wolterink (Vorwärts Nordhorn) half an den beiden Tagen auch ein Trainer eines anderen Vereins tatkräftig mit. Am Sonnabend lieferte sich der Nordhorner außerdem ein besonderes Duell mit Gerrit Wegkamp, der dem Fußball-Camp als Überraschungsgast einen Besuch abstattete. Der Fußball-Profi des Drittlistigen Sportfreunde Lotte stand den Kids nicht nur Rede und Antwort und schrieb fleißig Autogramme, er stand Wolterink auch im „Headis“ gegenüber, einem Kopfballspiel an der Tischtennisplatte.
Zum Programm gehörte neben vielen Spiel- und Übungsformen auch das DFB-Kinder-Abzeichen: An acht Stationen schulte der Nachwuchs dabei Technik und Torschuss. „Mir hat der Elfmeterkönig am meisten Spaß gemacht“, sagte der achtjährige Samuel, der gleich mit zehn Teamkollegen vom SV Bad Bentheim zum Camp gekommen war. Für die zwei Jahre ältere Marie aus Quendorf, die noch nicht im Verein spielt, war das Torwandschießen ihr persönliches Highlight.
Viel Wert legte die JSG darauf, dass das Camp für die Eltern erschwinglich bleibt. Neben der Verpflegung erhielten die Kinder für die Teilnahmegebühr in Höhe von 50 Euro auch einen Trainingsanzug mit Wunschnamen und eine Trinkflasche. „Unser Camp sollen sich alle leisten können“, betonte Organisator Niemann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: privat